Ein Überblick des Hotellerie Herbsts 2020

Wir haben angeschaut, wie unterschiedlich die Auswirkungen von Covid-19 bisher auf die Hotellerie im Alpenraum waren und wann wir zurück zur neuen „Normalität“ gefunden haben. Am spannendsten: der Blick in den Herbst 2020.
Damit die Zahlen nicht ohne Vergleich dastehen, möchten wir zudem einen Einblick in die Zahlen von 2018, 2019 und 2020 geben.

Buchungszahlen Süddeutschland 2018 bis 2020

Süddeutschland Vergleich 2018 und 2019
Süddeutschland Vergleich 2019 und 2020

In diesem Beispiel von 2018 im Vergleich zu 2019 ist beispielsweise sehr gut zu erkennen, wie die Verschiebung der Feiertage und Ferienzeiten die Auslastung in den Hotels beeinflussen. Oftmals verschieben sich auslastungsintensive Zeiten um ein paar Wochen. Interessant ist natürlich der Vergleich der Sommerauslastung und wie schnell die deutsche Hotellerie im Alpenraum sich von der Krise erholt hat.

Deutschland zeigt beispielsweise ab dem 21. März bis Ende April geschlossene Hotels und konnte sich zum Sommer hin langsam wieder „erholen“. Ab Ende Juni entsprechen die Buchungsverläufe wieder denen des Vorjahrs. Erfreuliche Nachrichten für den Herbst: Gäste haben beschlossen den Sommer noch etwas zu verlängern! Bis Ende September dürfen Gastgeber mit einer Auslastung rechnen, wie wir sie sonst nur vom Hochsommer kennen. Auch der bereits jetzt stark gebuchte Oktober, sowie der ebenfalls über Vorjahresniveau liegende November versprechen eine erfolgreiche Herbstsaison!

Buchungszahlen Österreich 2018 bis 2020

Österreich Vergleich 2018 und 2019

Österreich Vergleich 2019 und 2020

In Österreich setzte die Phase der Hotelschließungen bereits etwa früher ein. Von Anfang März bis Ende Mai blieben die Betten fast gänzlich leer. Etwa zur gleichen Zeit, wie in Deutschland, erreichten die Buchungszahlen Vorjahresniveau. Besonders der österreichische Alpenraum erfreute sich im Sommer 2020 neuer Auslastungsrekorde. Der Herbst ist Stand heute noch weniger stark gebucht als in Deutschland und liegt insgesamt leicht unter Vorjahresniveau.

Spannend ist hier der Vergleich der Herbstauslastung von 2018 zu 2019 und 2020. Auch im Jahr 2018 und 2019 waren die Vorausbuchungszahlen für den Herbst und Frühwinter zunächst niedrig. Es sah nach einem starken Sommer ebenfalls wenig vielversprechend aus. Diese Zahlen haben sich jedoch erholt und so ist auch dieses Jahr damit zu rechnen, dass der Winter vorerst erfolgreich verlaufen wird. Diese Muster erkennt man dann am besten, wenn man historische Zahlen mit den Vorjahren vergleicht.

Buchungszahlen Südtirol 2018 bis 2020

Südtirol Vergleich 2018 und 2019
Südtirol Vergleich 2019 und 2020

In den vergangenen Monaten war Südtirol am stärksten von den Corona-bedingten Einbußen betroffen. Dementsprechend lange waren Hotels weniger gut belegt, von März bis Juni waren die allermeisten Betten leer. Unsere Auswertung zeigt erstmals am 19. Juli eine identische Belegung, wie im Vorjahr. Nach einem starken August müssen wir uns wohl auf einen etwas schwächeren (aber keineswegs besorgniserregenden) Herbst einstellen. Auch wenn sich die Buchungskurve den Zahlen von 2019 und 2018 angenähert hat, sind Reisende mit Buchungen in Südtirol weiterhin vorsichtig.

Und in Zukunft?

Unser Tipp für die Zukunft: Wenn Sie mit Smart Host oder einer vergleichbaren Software arbeiten, können Sie solche Statistiken regelmäßig selbst vergleichen. Schaffen Sie sich ein eigenes Bild.

Wichtig ist immer, dass sie bei der Auswertung solcher Statistiken abweichende Ferienzeiten und Feiertage im Hinterkopf behalten. Gab es besondere Umstände, positiv wie negativ, die ihr Geschäftsjahr beeinflusst haben? Oftmals können Jubiläumsanlässe, besondere Ausstellungen und Veranstaltungen, aber eben auch Unwetter oder eine unvorhersehbare Krise, wie Corona, Ihre Zahlen stark beeinflussen.

Zahlen und Statistiken sind nur dan beängstigend, wenn man sich nicht versteht, wir von Smart Host helfen Ihnen gerne dabei, den Überblick zu behalten. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Fragen zu dieser oder einer anderen Statistik von uns haben.